Was meine Arbeit ausmacht

Philosophie

Da draußen passiert überhaupt nichts. Es passiert alles hinter deinen Augen.

Nie zuvor gab es so viele Möglichkeiten, an Wissen zu kommen, wie heute. Das Internet ist voll von wohlgemeinten Ratgebern, Tipps und Tricks, wie du idein Leben verbesserst und endlich glücklich wirst.

Wir wissen sehr viel und haben den Kopf voll mit Ratschlägen, doch so wirklich verändert sich damit kaum etwas in unserem Leben.

Wenn im Alltag die Anforderungen und Erwartungen, Druck, Stress und Angst auf uns einprasseln und unser Denken und Fühlen bestimmen, ist von den Tipps und Tricks noch kaum etwas hängengeblieben - die tieferen Schichten unseres Bewusstseins wurden nicht durchdrungen.

Verstehen ist kein Be-greifen und denken allein ist längst kein Erkennen und Erfahren. Daher basiert meine Arbeit auf folgenden Prinzipien:

Erinnern statt erlernen

Erinnern statt erlernen

Wir tragen sämtliche Antworten in uns.

Wenn wir uns fremden Autoritäten unterordnen und den Erfahrungen anderer mehr vertrauen als unserer ureigenen, kommen wir schnell in Abhängigkeiten, die unser Selbstvertrauen schwächen.

Wir kommen mit allem was wir brauchen zur Welt. Sämtliche Antworten tragen wir bereits in uns - sonst könnten wir nicht danach fragen.

Er-Innern ist ein Prozess der Reduktion. Um an die Potentiale und Antworten in uns zu gelangen, kommen wir nicht an der emotionalen Auseinandersetzung mit unserer Selbstverleugnung vorbei - mit all den Ängsten, Schatten und Widerständen, die wir in uns tragen.

Fühlen ist mächtiger als denken

95% unseres täglichen Tuns läuft unbewusst ab und wird von unserem Unterbewusstsein und tieferen Gefühlsschichten gesteuert.

Wahre Transformation und Veränderung geschieht auf der Emotionalebene und geht immer von innen nach außen. Alles Wissen der Welt nützt uns nichts, wenn unser Bewusstsein gelähmt ist von Angst und Zweifel.

In einem sicheren Raum können wir innere Ressourcen und Kräfte entwickeln, die bisher verborgen waren. Damit können wir uns wesentlich leichter und vor allem spielerischer auf das Ungewisse einlassen.

Vertrauen und Zuversicht die auf emotionaler Erfahrung basieren, stehen uns damit auch in Momenten hoher Belastung im Alltag zur Verfügung und nicht nur dann, wenn alles im Lot ist.

Unterbewusstsein
Prozessorientiert

Ziele begrenzen uns

Nicht Ergebnisorientiert sondern Erlebnisorientiert.

Sich aus Angst heraus auf ein bestimmtes Ziel zu fixieren, mag einem zwar das Gefühl von Sicherheit vermitteln, doch es blockiert eine natürliche Weiterentwicklung und Bewusstseinserweiterung.

Aus einem erweiterten und von Angst befreiten Bewusstsein heraus, neue Wünsche und Ziele anzugehen, ist eine gänzlich andere Sache. Hier braucht es keine Anstrengung und kein krampfhaftes Forcieren mehr. Kreativität und Leichtigkeit sind vielmehr die natürliche Folge einer offenen und entspannten (nicht erschlafften) Haltung.

Deine Anlagen und Potentiale sind die Landkarten, deine Angst ist der Kompass und deine Sehnsucht ist die Antriebskraft. Wo die Reise hingeht, bestimmst du selbst.

Balance aus Sicherheit und Herausforderung

Mut wird belohnt mit noch mehr Freiheit und Selbstvertrauen.

Für eine nachhaltige Veränderung wollen unser Körper und unsere Gefühle gleichermaßen wie unser Verstand und unsere Seele miteinbezogen werden, sodass alle Ebenen unseres Seins angesprochen und berührt werden.

Dazu braucht es jedoch eine ausgewogene Balance aus Aktivierung und Entspannung, Herausforderung und Sicherheit. Die schönsten und tiefsten Erfahrungen nützen nichts, wenn sie nicht integriert und im Alltag greifbar werden.

Deshalb ist es wichtig, in einem Bereich zu arbeiten, der dich herausfordert aber nicht überfordert.

Herausforderung in geschütztem Raum
Problem Lösung

Das Problem ist die Lösung

Bekämpfst du das Problem, bekämpfst du die Lösung.

Bevor du eine Frage stellen kannst, muss die Antwort bereits in dir angelegt sein. Und bevor du ein Problem haben kannst, muss die Ursache und die Lösung in dir sein. Wir haben nur vergessen wie wir an die Potentiale und Erkenntnisse an kommen.

Bei der Selbsterkenntnis dienen uns Widerstände, Probleme und Ängste als wertvolle und notwendige Hinweisschilder.

Wir wachsen und heilen in Beziehungen

Der Wunsch nach Verbundenheit ist ein zutiefst menschliches Bedürfniss.

Die meisten Verletzungen entstehen aus Beziehungen. Genau da können sie auch wieder heilen. Durch eine innere Haltung der Wertschätzung, der Präsenz, des Mitgefühls und der Neutralität, können sich diese alten Prägungen und Verletzungen wandeln und dich tiefer zu deiner Essenz führen.

Herausforderung in geschütztem Raum